Was wir bieten

Was wir bieten

Wir betreuen unsere Kunden mit fachlichen und IT-technischen Kenntnissen und Erfahrungen in nahezu allen betrieblichen Prozessen. Um dies umfassend und nachhaltig leisten zu können, haben wir schon Anfang der 90er Jahre auch den Bereich SAP in unser Leistungsspektrum aufgenommen. Zusätzlich zu den Kompetenzen im SAP Umfeld, bietet die PTA eine Vielzahl an Spezialisten mit systemübergreifendem Knowhow in der Anbindung und Konfiguration von SAP und non-SAP Systemen, sowie der Individualsoftwareentwicklung.

Mehr erfahren …

PTA Branchen

Branchen

SAP Projekte wurden von der PTA in den folgenden Branchen erfolgreich durchgeführt:

Chemie

Anlagen und Maschinenbau

Handel

Pharma und Diagnostika

Transport und Logistik

Automotive

Unsere PTA Partnernetzwerke

Partnernetzwerke

Aufgrund der gestiegenen fachlichen Anforderungen in Organisations- und IT-Projekten arbeiten wir verstärkt in Arbeits- und Anwenderkreisen, Foren und Initiativen für die von uns betreuten Branchen und Themen mit.

Kompetenzfelder

Kompetenzfelder

Neben der Expertise in den wichtigsten SAP® Modulen, bringen unsere Berater auch wichtige übergreifende Prozesskenntnisse mit, die eine vollständige Integration Ihrer Umgebung in die SAP® Systemlandschaft ermöglichen.

Der überwiegende Teil unserer Kunden setzt SAP®-Systeme für die Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse ein. Um auch dabei ein zuverlässiger und kompetenter Partner zu sein, steht Ihnen unsere Kompetenz in den wichtigsten Modulen und Lösungen der SAP® Business Suite zur Verfügung. Nicht nur bei der fachlich konzeptionellen Beratung, sondern auch bei der Weiterentwicklung und Anbindung von Eigenentwicklungen und Drittsystemen können wir auf zahlreiche Projekterfahrungen zugreifen.

Die PTA GmbH unterstützt Sie hierbei über den ganzen Projektzyklus. Von der Anforderungsanalyse, über die Implementierung bis zum Go-Live und darüber hinaus.

 

Kompetenzfelder im Überblick:

Die europäische e-Rechnung: XRechnung, Factur-X 1.0.05 und ZUGFeRD 2.1.1

Die Pflicht zur E-Rechnung für Lieferanten des Bundes gilt ab dem 27. November 2020. Ab diesem Termin müssen Rechnungen ab 1.000 € als XML-Datei (in Form von ZUGFeRD 2.1.1, Factur-X 1.0 oder XRechnung) bei den Bundesbehörden eingereicht werden. Geschieht dies nicht, werden diese abgelehnt.

In der europäischen Norm 16931 (EN16931) ist definiert, wie eine e-Rechnung aufgebaut sein muss. Diese Norm wurde im Zuge der EU-Richtlinie 2014/55/EU vom Europäischen Komitee für Normung (CEN) entwickelt und verpflichtet, alle öffentlichen Auftraggeber in Europa e-Rechnungen empfangen und verarbeiten zu können. Zudem müssen Auftragnehmer bis 2020 e-Rechnungen anhand dieser Bestimmungen ausstellen. Anhand der EN16931, die nur die Basis für die geforderten strukturierten Rechnungen vorgibt, kann jeder EU-Mitgliedsstaat eine eigene Spezifikation erarbeiten: die sogenannte CIUS (Core Invoice Usage Specification). Um e-Rechnungen für alle Unternehmen unabhängig ihrer Größe und verfügbaren Ressourcen umsetzbar zu machen, hat Deutschland zusammen mit Frankreich ein Hybridformat entwickelt: ZUGFeRD 2.0 bzw. Factur-X. Mithilfe dieses Standards werden die beiden verbreitetsten Rechnungsformate XML und PDF vereint. ZUGFeRD 2.0 und Factur-X sind identisch, allerdings wird international die Bezeichnung Factur-X verwendet.

Mit der ZUGFeRD Version 2.1.1, oder Factur-X 1.0.05 steht nun auch ein Profil für die Verwendung von XRechnung zur Verfügung, das den Ansprüchen der Norm EN16931 entspricht.

Erhalten Sie mit unserer PDF-Unterlage weitere Informationen mit Lösungsansätzen, Vorteilen und den Bundesland-spezifischen Regelungen.

Infos herunterladen

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Tim Lessel

Tim Lessel

Head of SAP der PTA Gruppe

  • Xing

  • LinkedIn