TortoiseCVS

Programm, welches die Verbindung mit einem CVS-Repository aus dem Windows Explorer heraus ermöglicht.
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Elektronischer Nachrichtenaustausch nach GPKE

In diesem Projekt werden die in der vorhandenen zentralen Anwendung für die Abbildung des Energiehandels implementierten Geschäftsprozesse in Hinblick auf die Umsetzung der Beschlüsse der Bundesnetzagentur zur "Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität" (GPKE) und der "Geschäftsprozesse und Datenformate beim Wechsel des Lieferanten bei der Belieferung mit Gas" (GeLi Gas) analysiert und angepasst. Darüber hinaus wird der zugehörige Kommunikationsweg zum elektronischen Datenaustausch (Senden und Empfangen) im EDIFACT-Format konzeptioniert und realisiert.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Handel

Entwicklung eines Online-Shops auf Microsoft .NET Basis

Im Rahmen dieses Projekts wird die Neukonzeption und Implementierung des bestehenden Onlineshops (auf Basis von Microsoft Commerce Server) des Kunden auf der Plattform Microsoft .NET 2.0. realisiert. Besonderes Merkmal dieses Shops ist, dass zwei Bereiche des Unternehmens mit unterschiedlicher Verarbeitungslogik integriert werden. Der Onlineshop bildet den gesamten Prozess von der Suche nach Artikeln im Sortiment über den Warenkorb bis hin zur Bestellung (mit automatisierter Bestellbestätigung) ab.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Konzept zur EDI-Einführung für Österreich

In diesem Projekt wird eine Aufwandsschätzung für die Einführung der strukturierten elektronischen Übermittlung und Verarbeitung von Netzabrechnungsdaten für Österreich durchgeführt. Es wird eine Analyse der vorliegenden Systemlandschaft hinsichtlich der Umsetzbarkeit von Empfang und Verarbeitung der elektronischen Netzrechnungen auf Basis der von der E-Control veröffentlichten Marktregeln und von potentiellen Testpartnern zur Verfügung gestellter Testdateien vorgenommen. Die notwendigen Anpassungen werden eruiert. Darüber hinaus wird der zugehörige Kommunikationsweg zum elektronischen Datenempfang im XML-Format konzeptioniert. Abschließend wird eine Aufwandsschätzung unter Berücksichtigung aller anzupassenden Systemkomponenten und notwendigen Integrationstests durchgeführt.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Energiestammdaten-Applikation: Konzeption

Analyse und Konzeption für die Umstellung des zentralen Stammdatensystems eines Energieversorgers. Dabei wird aufgrund einer umfangreichen Prozessanalyse ein dreiphasiges Lösungsmodell einer zu entwickelnden Applikation erarbeitet, das aktuelle und künftige Marktanforderungen berücksichtigt und das herkömmliche System ersetzt. Entwicklung einer Lösung, die es ermöglicht anhand von "Programmcode-Vorlagen" über eine Schnittstelle zum Datenmodell Programmcode automatisiert zu generieren.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Energiestammdaten-Applikation: Implementierung

Ziel der zweiten Phase des Projektes Zentrale Energiestammdatenverwaltung ist die Entwicklung und Implementierung der Business Logik. Basis hierfür sind die Ergebnisse der vorangegangenen Analyse und das erarbeitete Datenmodell (siehe Projekt 1521, Energiestammdaten-Applikation Konzeption). In dieser Phase werden Geschäftsregeln implementiert, d.h. die gesammelten übergeordneten und fachlichen Anforderungen werden in Prozess- / Verarbeitungslogik abgebildet und realisiert.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Analyse des Altsystems Abrechnungsverfahren

Bei dem Projekt handelt es sich im wesentlichen um die Analyse des bestehenden "Altsystems" zum Erstellen von Jahresabrechnungen für einen Energieversorger (Strom und Gas). Hierfür wird das System sowohl Top-Down basierend auf der funktionalen Hierarchie als auch Bottom-Up ausgehend vom Sourcecode analysiert. Die Ergebnisse werden teilweise in Form von detaillierten Anwendungsfällen dokumentiert. Ziel ist es, eine fachliche Neukonzeption der Anwendung zu ermöglichen, ohne dass die über Jahre gewachsene Funktionalität verloren geht.

Mehr erfahren...