Sowohl die Energieerzeugung als auch die -verteilung mit dem besonderen Schwerpunkt auf dem Energiehandel werden von uns in Kundenprojekten unterstützt: Unsere Projekterfahrungen können Sie in übersichtlicher grafischer Form über den 'Branchenfokus Energie' aufrufen, siehe http://www.pta.de/pta-deutschland/referenzen/branchen/energie/
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Fulfillment App

Im Zuge der Optimierung der Zusammenarbeit mit den Fachpartnern wird eine mobile Applikation im Bereich Fulfillment bzw. Anlageninstallation entwickelt. PTA begleitet den kompletten Projektzyklus von der Anforderungsanalyse über die Technologie Auswahl bis hin zur Implementierung mit anschließendem Applikation-Support. PTA führt Microsoft Dynamics 365 Model Driven Apps Erweiterungen durch und entwickelt auf Grundlage von Microsoft Power Apps eine mobile Applikation. Diese unterstützt die Zusammenarbeit mit Fachpartnern von der Auftragsvergabe bis hin zur Inbetriebnahme der Anlage.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Proof of Concept für die Testautomation

Durch die Einführung einer Testautomationslösung möchte der Kunde die Effizienz seiner Testaktivitäten sowie die Nutzerzufriedenheit in Hinblick auf die eingesetzten Anwendungen (Web und Mobile) erhöhen. Die PTA unterstützt diese Aktivitäten im Vorfeld durch die Evaluierung der technischen Machbarkeit auf Basis etablierter Automatisierungstools. Die Rentabilität der angestrebten Lösung wird zudem über eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bewertet.

Mehr erfahren...
Bild: Projektbild für die Branche Energie

Cloud-Transformation von Handelsapplikationen

Der Kunde möchte die Systemlandschaft seiner Handelsapplikationen komplett sanieren. Die neue Ziellandschaft soll weitestgehend in der Cloud neu entstehen. Konzeptuell sollen Daten und Ereignisse (inkl. Streaming) in den Mittelpunkt rücken. In diesem Rahmen soll ein bestehendes Endur-Ökosystem so transformiert werden, dass es einen Teil seiner Funktionen an externe Systeme übertragen kann. Dazu müssen bilaterale Schnittstellen entkoppelt, Funktionen an andere Systeme delegiert, Sonderlösungen soweit sinnvoll in einen Standard zurückgeführt werden, Stammdaten bereinigt, neue near-time-Schnittstellen zur Integration mit der neuen Außenwelt entwickelt und bisher Endur-zentrierte Prozesse neu konzipiert werden. Gleichzeitig sollen alle aktuell laufenden Prozesse aufrecht erhalten werden und möglichst ohne Qualitätseinbußen migriert werden.

Mehr erfahren...