Kurzbeschreibung:

Rollout des FI/CO-Teils eines Retail-Systems in die Türkei. Zur Behandlung der Importsteuer KKDF (Kaynak Kullanimi Desteklame Fonu) wird dabei ein eigener Prozess implementiert, der den Beleg "payment order" verwendet, um Vorabzahlungen zu unterstützen und so den Prozess für den Zahlungsausgang an den Lieferanten erweitert.

Ergänzung:

Der Prozess "Payment Order" ist kein SAP-Standard-Prozess, d.h. die Verarbeitung ist in kundeneigenen Programmen zu implementieren. Die Daten werden dabei in kundeneigenen Tabellen abgelegt. Für die Erstellung, Aktualisierung, Löschung und Verbuchung der Payment order wird eine Dialoganwendung erstellt. Die Daten werden mit ALV-Listen dargestellt, die Verbuchung wird über die BI-Techniken (Call transaction) realisiert. An dem Prozess sind vier Formulare beteiligt. Die Formulare werden mit Smart Forms realisiert. Am Ende des Prozesses steht der maschinelle Ausgleich des Lieferantenkontos (Transaktion F.13).

Fachbeschreibung:

Die Importsteuer KKDF ist dann zu entrichten, wenn am Tag der Importzollabwicklung der Warenwert an den ausländischen Lieferanten noch nicht bezahlt wurde. Zur Vermeidung dieser Steuer wird deshalb die Ware vorabbezahlt. Die Lieferantenrechnungen werden im SAP-System vorerfasst, wobei Lieferantengutschriften mit den "vorerfassten" Rechnungen verrechnet werden. Die für den Prozess relevanten Buchungsbelege sind zu erstellen, die Hausbank wird per Formular angewiesen, die Zahlung an den Lieferanten vorzunehmen. Am Ende des Prozesses ist das Lieferantenkonto maschinell auszugleichen.