Kurzbeschreibung:

Das unter der Projekt-Id 2657 entwickelte Planungstool wird überarbeitet und funktional erweitert. Es erfolgt eine Veränderung bestehender Speicherlogiken in der Datenbank. Durch Übernahme der Wartung und Weiterentwicklung der Java Applikation wird auch technologisch die Betreuung des gesamten Planungstools abgedeckt.

Ergänzung:

Datenbankseitig erfolgt ein Neudesign einiger Tabellen. Durch die Änderung der Speicherlogik für Salden müssen zahlreiche Services umgeschrieben werden. Darüber hinaus werden die Portfolio-Planzahlen nach neuen Algorithmen auf die Einzelverträge verteilt. Die Steuerung dieser Algorithmen im Host-Service wird jetzt von Metadaten übernommen. Damit können die Verfahren ohne Codeänderung ausgetauscht werden. Die Pflege und Weiterentwicklung sowohl der Java-GUI als auch der Java-Server-Komponenten werden übernommen. Eine wesentliche Aufgabe ist die Migration auf eine neue Version des eingesetzten proprietären Frameworks. Die Performance der Planungsoberfläche in Excel wird verbessert. Neue Kennzahlen werden eingeführt. Zur Neuanlage von Verträgen gibt es eine neue Excel-Applikation, die sich wie die Planungsoberfläche in die Gesamtarchitektur integriert, d.h. Aufruf aus der Java-GUI, Steuerung über Metadaten, Kommunikation über CICS-Client mit den Host-Services.

Fachbeschreibung:

Zur quartalsweisen Planung wird den Anwendern in einem bestimmten Zeitfenster das Planungstool bereitgestellt. Aufgrund des globalen Einsatzes ist während dieses Zeitraums eine 24/7 Verfügbarkeit zu gewährleisten. Daten bestehender Verträge werden aus dem Buchungssystem zur Verfügung gestellt. Einzelne Verträge können mit dem Planungstool neu erstellt, storniert oder gelöscht werden. Die Planung der zu Portfolios aggregierten Verträge gliedert sich in drei Teile. Zuerst kann der Anwender den Ist-Stand manuell korrigieren. Über verschiedene Parameter, die jeweils einen "business case" definieren, werden dann prozentuale Veränderungen der Prämien, Kosten und Schäden vorgetragen, aus denen sich die weiteren Kennzahlen berechnen. Abschließend können noch gezielt Adjustierungen vorgenommen werden. Pivot-Auswertungen dienen zur Visualisierung der erfolgten Planung. Die zurückgeschriebenen Plandaten dienen bei der darauffolgenden Phase als Basis für die nächsten Planungen.