Kurzbeschreibung:

Entwicklung einer Software zur Simulation von Abläufen in einem diagnostischen Labor. Hintergrund: Zur Verwaltung von Probendaten kommunizieren Laborgeräte mit Laborinformationssystemen (LIS) über den Austausch von Nachrichten. Besonders in grösseren Labors wächst die Anzahl der ausgetauschten Informationen und damit die Last der das LIS ausgesetzt sind. Zielsetzung: Mit der zu entwickelnden Simulationssoftware wird die Nachrichtenlast gegenüber dem LIS erzeugt und gemessen um sowohl LIS als auch Laborinstallation bei Bedarf anpassen zu können. Dazu wird ein virtuelles Labor gegen ein real installiertes LIS getestet, indem virtuelle Proben erzeugt und anhand eines konfigurierten Ablaufes durch das virtuelle Labor geschickt werden. Während der Simulation werden Leistungsmesswerte protokolliert und im Anschluss an die Simulation analysiert.

Ergänzung:

Die Simulationssoftware ist in C# geschrieben, Konfigurationen werden in XML abgelegt und teilweise über eine PL/SQL Schnittstelle aus einer Oracle Datenbank extrahiert. Zusätzlich wird eine Benutzerdokumentation erstellt und gepflegt.

Fachbeschreibung:

Die Implementierung der Laborsimulation besteht darin, die Basisfunktionalitäten von präanalytischen, analytischen und postanalytischen Instrumenten nachzubilden und in einen Laborworkflow einzubinden. Zur Funktionalität von Instrumenten gehören das Entgegennehmen von Racks mit Proben, das entsprechende Prozessieren, das z.B. im Verteilen, Einlagern, oder Messen der Proben besteht, und das Senden von entsprechenden Nachrichten in HL7 oder ASTM an das LIS. Die Konfiguration der Simulation beinhaltet die Beschreibung der Abläufe im Labor. Diese Konfiguration einfach zu halten ist ein wesentliches Ziel des Projektes und bedingt entsprechende Anforderungsanalyse.