Kurzbeschreibung:

Der Kunde setzt bereits den Process Manager von SIGNAVIO zur Dokumentation seiner Prozesse ein. Nun sollen einige Prozesse mit einer Process Engine automatisiert werden. In Betracht gezogen wird dabei der Workflow Accelerator - ebenfalls aus dem Hause SIGNAVIO. Die PTA evaluiert dessen Nutzen gemeinsam mit interessierten Unternehmenssegmenten des Kunden durch die Umsetzung verschiedener Use Cases (Freigabe-Workflow für Prozesse, Ablösung eines Excel-Arbeitsplans sowie Fehlerbearbeitungsprozesse). In den Bereichen, in denen die Use Cases überzeugen, werden die Prozesse in BPMN 2.0 modelliert und im Workflow Accelerator automatisiert, getestet und produktiv genommen. Dabei wird sowohl mit bordeigenen Mitteln des Tools (User Task, E-Mail-Task, Entscheidungsfindung an Gateways usw.) als auch mit JavaScript-Tasks gearbeitet, bei denen die Logik in der Skriptsprache hinterlegt wird.

Ergänzung:

Beim SIGNAVIO Workflow Accelerator handelt es sich um ein SaaS-Modul (Software as a Service), welches zur SIGNAVIO Business Transformation Suite gehört. Dieses Modul hat das Ziel, dokumentierte Prozesse ausführbar zu machen. Die Aufnahme und Diskussion der Anforderungen erfolgt während der durch die PTA moderierten Workshops. Gleiches gilt für die Ausarbeitung und Verfeinerung der automatisierten Prozessschritte. Erstentwürfe und Problemanalysen werden außerhalb der Workshops durch die PTA erstellt, bzw. durchgeführt. Zur Lösung von Bugs oder zur Anwendung von Best-Practice-Ansätzen bietet die Partnerschaft der PTA mit SIGNAVIO eine solide Grundlage für die Kommunikation. Prozesse werden entweder manuell oder per E-Mail ausgelöst. Diese E-Mails werden von Bestandssystemen (Linux) des Kunden zu definierten Zeitpunkten generiert.

Fachbeschreibung:

Ein großer Nutzen des Workflow Accelerators wurde im IT-Bereich des Unternehmens identifiziert. Hier werden nach der Evaluierung auch automatisierte Prozesse eingeführt. Im Fokus steht dabei die Digitalisierung eines Excel-Arbeitsplans, der täglich durchgeführt wird. Der Workflow Accelerator weist fällige Aufgaben einen oder mehreren Verantwortlichen zu und sorgt für die Einhaltung sequenzieller Arbeitsschritte, bzw. parallelisiert diese wenn möglich. Im Hintergrund dokumentiert das Tool, wer wann welche Aufgabe durchgeführt hat. Ein weiteres Einsatzbeispiel ist die Unterstützung eines Fehlerprozesses, bei dem die Informationssammlung durch den Workflow Accelerator gestützt wird. In Abhängigkeit von den Informationen entscheidet das System an Hand einer Entscheidungsmatrix, welche durch JavaScript-Tasks repräsentiert wird, welchem Service-Desk der Fehler zuzuweisen ist.