Kurzbeschreibung:

Für eine Lieferantenbewertung benötigt der Einkauf die Beschaffungsdaten von Bestellaufträgen für Nichtlagerware-Artikel zur Auswertung. Bei jeder Neubestellung, Bestellungsänderung oder -stornierung werden die aktuellen Beschaffungsdaten des zugehörigen Auftrags vom Bestandsmanagement an das Modul gemeldet, das die Lieferantendaten aus verschiedenen Quellen sammelt, verdichtet und auswertet.

Ergänzung:

Es muss eine Schnittstelle zum Einkaufssystem etabliert werden, das die Beschaffungsdaten aus den Nichtlagerwarebestellungen mit Auftrags- und Kundendaten anreichert und weiterleitet. Die Beschaffungsdaten werden bei Bearbeitung einer Bestellung online persistiert. Die Übertragung aller aktualisierten Beschaffungsdaten an das Einkaufssystem erfolgt zeitgesteuert in regelmäßigen Intervallen. Im Rahmen der Agilen Software-Entwicklung (Scrum) erfolgt eine Feinanalyse auf Basis der angeforderten Fach-Funktionalitäten (Features). Über eine Ist-Analyse werden die Features in Pakete zerlegt, priorisiert und in Form von Storys an die Entwicklung gegeben. Anhand selbst definierter fachlicher Testfälle werden die in der Java-Applikation umgesetzten Funktionalitäten mit dem Entwickler abgenommen. Die Dokumentation aller umgesetzten Funktionalitäten erfolgt in Form von Use-Case-Dokumenten. Fachliche Abläufe werden mit Hilfe der BPMN (Business Process Modelling Notation) in Agilian modelliert.

Fachbeschreibung:

Im Konzern werden aus den verschiedenen Bestellwegen Informationen über Lieferanten gesammelt, um diese bezüglich der Erfüllung vertraglicher Zusicherungen zu prüfen und bewerten zu können. Ziel dieser Bewertung ist es, zukünftig ausschließlich mit vertrauenswürdigen und zuverlässigen Lieferanten zusammenzuarbeiten. Zusätzlich bietet die Verdichtung der Daten die Möglichkeit, mit diesen Informationen bessere Konditionen für den Konzern beim Lieferanten zu realisieren. Dadurch, dass für Nichtlagerware erst nach der Kundenbestellung die Ware beim Lieferanten angefordert wird, existiert zu diesem Zeitpunkt im Gegensatz zu Bestellungen von Lagerware noch keine Verbindung zwischen dem Kundenauftrag und der Lieferantenbestellung. Aus diesem Grund wird für Nichtlagerware ein spezieller Trackingmechanismus entwickelt, der in diesem Projekt realisiert wird.